Dr. Janna Wolff

Dr. Janna Wolff

WolffInstitutional affiliation:
Dr. Janna Wolff
Jean Monnet Centre for European Studies, University of Bremen
FB8 Social Sciences/GW2 B2210
D – 28359 Bremen
phone: +49-421-218-67033
Email: janna.wolff@uni-bremen.de

Research interests:
Public Health
Comparative Politics
European Integration Theory

Sprechstunde:
In der Vorlesungszeit donnerstags, 13-14 Uhr, Voranmeldung bitte per Email.

Research Project:
„Körperpolitik – Politische Steuerung von Leben und Tod“

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes werden die gesellschaftspolitischen Auswirkungen des medizinisch-technischen Fortschritts in ausgewählten Bereichen der Körperpolitik aus einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive analysiert, um vor diesem Hintergrund Optionen einer zunehmend notwendigen politischen Steuerung abzuleiten und auszuloten. Unter dem Begriff Körperpolitik werden alle Maßnahmen subsummiert, mit denen Einfluss auf den menschlichen Körper genommen wird. In Abgrenzung zur allgemeinen Gesundheitspolitik, deren Leitmotiv primär die Heilung des Menschen ist, liegt der Fokus der Körperpolitik auf den meist invasiven medizinischen Eingriffen, mittels derer ein bestimmtes gesellschaftliches Leitbild verfolgt wird. Konzeptualisiert als ein Politikfeld an der Schnittstelle zwischen Gesundheits-, Sozial-, Rechts- und Wirtschaftspolitik umfasst der Begriff der Körperpolitik grundsätzlich Bereiche wie Pränataldiagnostik, Sterbehilfe, Organ- und Eizellenspende sowie Social Freezing. Der aktuelle Schwerpunkt des Forschungsprojekt liegt auf den sog. nicht-invasiven molekulargenetischen Bluttetst zur vorgeburtlichen Erkennung von Aneuploidien (z.B. Trisomien).

Homepage: www.koerperpolitik.com

News:

Wolff, J./Graumann, S. (2017): „Aktueller Stand und Entwicklungen von Pränataldiagnostik“, Gutachten im Auftrag des Deutschen Bundestages.

Team-Mitglied der Tutzinger Diskurse „Pränataldiagnostik im Diskurs“ (tutzinger-diskurs.de), Projektlaufzeit Juli 2015 bis März 2016.